TABU

EINE KONZERTREIHE

VON TREVOR PICHANICK

Gibt es in unserer Gesellschaft eigentlich noch Tabus?

         Wie definiert man ein Tabu und ist es immer negativ? 

                  Warum spricht man über mache Themen nicht?

                                Gibt es Verhaltensweisen, die wir als Gesellschaft nicht wahrnehmen, die uns aber (stark) prägen? 

                                        Und was hat das ganze überhaupt mit klassischer Musik zu tun?  

Mit seiner neuen Konzertreihe 'TABU' stellt Trevor Pichanick solche Fragen in den Raum. Und in keinen gewöhnlichen Raum. Bewusst wählt er Orte aus - eine Bar auf der Reeperbahn, einen Sektionssaal, einen Gerichtsaal - die dem Publikum das Thema nahebringen und klassische Musik neu in Szene setzen. 

Er gestaltet hierfür mit Künstlern verschiedener Genres wie Videokünstler, Lichtdesigner, Fotografen und Schriftstellern multimediale Erlebnisse und interpretiert insbesondere die Traditionen der klassischen Musik im Spiegel der Gesellschaft.

Trevor Pichanick Tabu Truth Beauty Freedom Love

KONZERT I: TRUTH-BEAUTY-FREEDOM-LOVE

Prinzenbar, Hamburger Reeperbahn 

Sonntag 4. Dezember 2016, 19 Uhr 

Freitag 16. Juni 2017, 19 Uhr   

Wahrheit statt Verblendung.  Freiheit statt Verstecken.  Schönheit statt Zwang.  Liebe statt Hass. 

In Gedenken an die Opfer des religiösen Extremismus, gleich welcher Zeit oder welchen Ursprungs, erinnern wir uns mit diesem Konzert daran, dass die Suche nach Wahrheit noch längst nicht zu Ende ist. In einer Zeit, in der wir täglich mit extremistischem Verhalten konfrontiert sind, verweigern wir uns der Angst und feiern die ewigen Werte von Freiheit, Schönheit und Liebe.  

 

Der australische Tenor Trevor Pichanick präsentiert mit dem Ensemble C4 einige der schönsten und beeindruckendsten  Stücke des klassischen Barocks; begleitet wird die Aufführung von einer spektakulären und auf das Stück abgestimmten Video- und Lichtinstallation.

 

Außergewöhnliche Inszenierungen passen eben zur Hamburger Reeperbahn. Darauf kann sich das Publikum auch bei der frischen und energischen Interpretation der klassischen Musik verlassen. Irgendwie noch modern, definitiv tanzbar und vor allem: Kein TABU auf dem Kiez.

Trevor Pichanick und Ensemble C4

mit special guest Sopran Karola Schmid.

 

 
Trevor Pichanick Tenor Tabu Konzert Freak

KONZERT II: FREAK

Sektionssaal, Medizinhistorisches Museum im UKE Hamburg 

Fritz Schumacher-Haus (Haus N30.b), Seiteneingang Frickestraße/Ecke Schedestraße

Freitag 24. Februar 2017, 19 Uhr

Sonntag 26. Februar 2017, 18 Uhr

Ein Liederabend im Sektionssaal zum Thema Ausgrenzung: „Normal“ und „Unnormal“ 

Was heißt „normal“ und wer setzt hier die Maßstäbe? 

Wie definieren wir „gesund“ oder „krank“?

Und was hat das Ganze mit klassischer Musik zu tun?

 

Im Sektionssaal des Medizinhistorischen Museums im UKE legt der australische Sänger Trevor Pichanick die Normen unserer Gesellschaft unter das Mikroskop und setzt sich in Zusammenarbeit mit Pianist Jan van Wijk und Mezzosopran Meredith Nicollai mit diesen Fragen musikalisch auseinander. Zusammen eröffnen sie den Konzertbesuchern neue Perspektiven nicht nur auf uns als Menschen, sondern auch auf klassische Musik - die schöne, die verrückte, die unerwartete.

 

Ergänzt von einer Videoproduktion der Filmmacherin Darja Pilz schafft die junge Künstlergruppe ein neues multimediales Konzertformat, das im Kontext des Konzerttitels „Freak“ für Verständnis wirbt, Neugier weckt und das Individuelle wertschätzt. 

Trevor Pichanick Tenor

Jan van Wijk Klavier

Meredith Nicollai Mezzosopran

Chanda VanderHart Klavier + Akkordeon

Darja Pilz Videokünstlerin

Axel Groot und Johanna Woelfing Lichtdesign

 
 
Trevor Pichanick Tabu Truth Beauty Freedom Love

KONZERT III: HELDIN

Grundbuchhalle des Hamburger Gerichts, Sievekingplatz 1

Mittwoch 10. Mai 2017, 19 Uhr 

Freitag 12. Mai 2017, 19 Uhr 

 

Frau(en). Gewalt. Opfer. Täter. Anrecht. Macht. Sex. Heldin?

 

Im Gebäude des Hamburger Gerichts setzen sich der australische Tenor Trevor Pichanick und das ensemble c4 mit Frauen und ihren Geschichten auseinander. Frauen unserer Hamburger Gesellschaft haben ihre Heldinnen ausgewählt und erzählen deren Geschichten mit ihren eigenen Worten.

 

Bewegend und dramatisch werden diese tabubrechenden Frauen von der Barockband ensemble c4 durch Stücke von u.a. Händel, Vivaldi und Hasse musikalisch dargestellt, während Trevor Pichanick – mit neuinterpretierten Kastrati-Arien – ihre einzigartigen Historien präsentiert.

Trevor Pichanick und ensemble c4

Bartosz Ludwinski Fotograf

Axel Groot und Johanna Woelfing Licht Design

Frauen der Hamburger Gesellschaft Schriftstellerei